SWISS EMERGENCY CONTEST 2021 (Notfunkübung)

HB3YGP | Jeder Contest braucht eine gute Vorbereitung. Aufgrund der Erfahrungen im letzten Jahr konnten wir in mancher Hinsicht Verbesserungen vornehmen.

Es sind dies:
Notstromanlage
2-m-Yagi Antennen Ausrichtung
Besucher-Werbung Anzeigetafel

Meine Notstromanlage besteht aus einer Batterie 12 Volt 100 Amp sowie einem 12 V / 220 V 600 Watt Volt Inverter. Dieser ist immer sofort einsatzbereit. Das ganze ist so konzipiert, dass mit dem Umstecken eines Steckers alle für den Notbetrieb notwendigen Geräte incl. PC – VARA, Bildschirm, Rotor etc. einsatzbereit sind. Mein Ziel war, dass ich für meine Station ein eigenes NSG (Not Strom Gerät) 1-2 KW Inverter Gerät kaufen würde. Ich konnte trotz intensiver Suche kein für mich geeignetes Gerät auftreiben, da die grossen Märkte alle über Lieferschwierigkeiten klagten. Das 2 KW Inverter Notstrom Aggregat wurde uns freundlicherweise wieder von der SAK zur Verfügung gestellt.

Ich habe bereits letztes Jahr festgestellt, dass wir am jetzigen Standort auf 760 Meter Höhe und 15 km vom Säntis entfernt unseren Hausberg als Reflektor benützen können. Eine Verbindung zum Relais Magglingen mit einer Yagi die zum Säntis ausgerichtet ist, funktioniert viel besser als die Yagi direkt auf das Relais zu richten. Von meinem Standort aus beträgt die Ausrichtung auf den Säntis 180 Grad und Richtung Magglingen 260 Grad mit einer Distanz von 160 km. Übrigens funktioniert das ganze auch mit allen anderen Relais. Für die Bündner Relais, z. B. Parpaner Rothorn, mit einer Richtung von 165 Grad, kann die Antenne ebenfalls auf 180 Grad belassen werden.

Bei schönem Wetter spazieren viele Passanten an dieser Scheune mit den Antennen vorbei. Wir haben zu diesem Zweck ein Hinweisschild an der Strasse aufgestellt. Ebenfalls haben wir in der Scheune einen coronakonformen Tisch aufgestellt mit Masken, Fotos und Geschenk-Kleinigkeiten von meinem Hobby. Am Samstag hatten wir in St. Gallen sehr schlechtes Wetter, sodass nur 4 Besucher kurz in die Station hereinschauten und wir noch ein kleines Interview über unseren Contest und Hobby abgeben konnten.

Röbi HB9KOG arbeitete auf Kurzwelle, und ich HB3YGP auf VHF und UHF. Wir gaben alles, um möglichst viele Punkte zu erreichen. Wir sind mit dem Ergebnis bei dem wir über 100 Stationen in der ganzen Schweiz gearbeitet haben sehr zufrieden. Zwischendurch haben wir uns auch noch Kaffeepausen geleistet. Auch das Notstromaggregat und die gesamte Anlage funktionierten einwandfrei.