headerbilder_4_20160614_1411524684.jpg
Toogle Left

Von HB9BZC, Kurt W. Hirschi
HAM-Net was ist das? Die Link-Anbindung in einem Netz bereitet oft Probleme, wenn kein Internetanschluss vorhanden ist. Nicht so bei uns Funkamateuren. Fehlt so ein Anschluss, wird er hergestellt. In unserem Fall geht es um den Standort Inzenberg. Über das HAM-Net ist es einfach, auf das WWW zu kommen.  Im foto hb9pae 5 20180929 1300456940Shack Inzenberg steht ein Router mit einem Internetzugang. Dieser wird mittels einer Link-Strecke über Mikrowellen zu einem Anschlusspunkt geführt, der seinerseits einen Anschluss ans WWW hat. An den Standorten Hohe Buche und Inzenberg völlig unmöglich. Also wird der Link über die Hohe Buche geführt, und von dort weiter auf den Hohen Kasten. Dort gibt es für uns Funkamateure den gewünschten Anschluss ans WWW. Das HAM-Net kann man sich wie ein grosses Sieb vorstellen. Je mehr Kreuzungspunkte die Drähte des Siebes hat, umso dichter ist das Netz. Ein dichtes Netz hat den Vorteil, dass irgendwo ein Knotenpunkt ausfallen kann, ohne dass die Benutzer etwas davon merken. Daher wurde zeitgleich auf der Hohen Buche auch die Linkverbindung Richtung Österreich installiert. Um ebendiese Verbindungen geht es in diesem Bericht.

Eigentlich mussten auf einen vorhandenen Mast auf dem Dach eines Hauses nur zwei kleine Antennen, nicht viel grösser als ein A4 Blatt Papier, montiert werden. Kein Problem also.foto hb9bzc 1 20180929 1898261292 Der Aufwand, so eine kleine Antenne zu montieren und zu verkabeln, kann sehr zeitaufwendig sein. Beispiel Hohe Buche. Am Morgen um sieben Uhr reist ein Helfer mit dem Zug von St. Gallen nach Flawil zu Heinz, um die Hebebühne zu holen. Besagte Hebebühne hat es mit ihrem Gewicht von über einer Tonne in sich. Aber als Werkzeug war das Teil für diesen Einsatz unbezahlbar. Zusammen mit Leuten der SWISS-ARTG und HB9SG erfolgten die Arbeiten bei schönstem Wetter in friedlicher Kameradschaft.foto hb9mpa 15 20180929 1329674304

Am Abend dann, nach einem Tag Arbeit, stand die Hebebühne wieder an ihrem Standplatz in Flawil bei Heinz zu Hause. Abends um 10 Uhr waren endlich alle wieder zu Hause. Warum diese Zeitangaben? Als Nicht-Beteiligte bekommt man oft nicht mit, wie viel Zeit und Arbeit hinter so einem "kleinen" Projekt steckt. Eine kleine Antenne an ein vorhandenes Rohr montieren kann doch wirklich nicht die Welt sein. Das stimmt sogar, trotzdem ist der Zeitaufwand immens! Vom grossen Aufwand, den da Freiwillige leisten, merkt der geneigte Bentutzer nichts. Es funktioniert einach. Das selbe gilt für die Relais für Sprache und überhaupt für alle digitalen Verbindungs-Einrichtungen, die nicht direkt von Antenne zu Antenne getätigt werden können.

foto hb9bxq 5 20180929 1313003195   SWISS-ARTG HAMNET      Wikipedia HAMNET

Bildergallerie